Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Nähere Informationen in unseren Richtlinien für Cookies.

Inhaltsverzeichnis

Abbildung Maschine

ausstehend

Abbildung Schlitten

ausstehend

Allgemeine Bemerkungen

Messwerte der Voreinstellung:
Bahnlänge: 30 mm auf jeder Seite
Dicke am Anfang der Bahn: 0,95 mm
Dicke an der Ansprache: 0,65 mm
Position der Rampe: 1. Markierung

Es gibt viele Möglichkeiten, die Außenhobelmaschine nach Ihrem persönlichen Geschmack einzustellen. Unserer Meinung nach ist es am besten, mindestens 20 Hölzer mit der Maschine in der Originaleinstellung von Reeds ´n Stuff zu hobeln. So können Sie feststellen, ob die anfänglichen Einstellungen für Sie geeignet sind. Bevor Sie Ihre Einstellungen ändern, berücksichtigen Sie die verschiedenen Eigenschaften des Rohrholzes und vermeiden Sie voreilige Schlüsse. Die Qualität Ihrer Rohre hängt außerdem von der Sorgfalt ab, mit der das Holz vor dem Außenhobeln behandelt wurde: genaues Bestimmen des Holzdurchmessers, damit er zu den Maschinen passt (ca. 24 mm), Aussortieren von krummen oder verzogenen Hölzern, sowie Sorgfalt und eine gleichbleibende Qualität des Innenhobelns.

Wir empfehlen, die ursprünglichen Dicken des Profils und die Positionen der Einstellungen der Maschine zu notieren, bevor Sie etwas ändern. Wenn die neuen Einstellungen nicht funktionieren, können Sie die Maschine auf die ursprünglichen Einstellungen zurücksetzen, bevor Sie etwas Neues versuchen.

Bei der Anpassung des Profils empfehlen wir, jeweils nur eine Variable zu ändern. Wenn Sie mehrere Einstellungen ändern, kann das zu Verwirrung führen und es wird schwierig zu bestimmen, welcher Faktor die Änderung bewirkt hat. Außerdem halten wir es für besser, mit einem zu dicken Profil zu beginnen und sich schrittweise an die Zielmaße heranzuarbeiten, um nicht zu viel Holz zu verschwenden. Auf diese Weise kann ein Stück Holz verwendet werden, um auf eine Einstellung hinzuarbeiten, die den Zielmaßen entspricht. Diese Zielmaße sind entweder die Messwerte (Dicken, Bahn- sowie Holzlängen), die von Lehrern vorgegeben wurden, oder die Maße erfolgreicher Rohre, die wir mit der Außenhobelmaschine zu duplizieren versuchen.

Es ist empfehlenswert, etwas Spielraum im Profil zu lassen, um die unterschiedlichen Eigenschaften der einzelnen Hölzer Rechnung zu berücksichtigen. Wenn Sie versuchen, die Maschine so einzustellen, dass sie ein erfolgreiches Rohr kopiert, sollten Sie bedenken, dass das betreffende Rohr eine Härte oder Dichte aufweisen kann, die sich möglicherweise nicht direkt auf andere Hölzer übertragen lässt. Wenn das Profil etwas zu schwer eingestellt ist, können auch weichere Hölzer verwendet werden, die bei einer dünneren Einstellung hätten aussortiert werden müssen. Meiner Meinung nach ist es der richtige Fehler beim Einrichten einer Maschine, das Holz ein wenig zu dick zu lassen.

Transportsicherung

Der Schlitten der Außenhobelmaschine ist durch die Transportsicherungsschraube gesichert. Öffnen Sie diese Schraube, bevor Sie die Maschine benutzen. Achten Sie darauf, dass Sie die Aufnahmewelle zum Transport immer aus der Außenhobelmaschine herausnehmen.

Hölzer bearbeiten

Sie können die Maschine mit eingeweichtem oder trockenem Holz verwenden. Ich empfehle, das Rohholz ein paar Stunden oder sogar über Nacht einzuweichen. Mit trockenem Holz erhält man eine sehr glatte Oberfläche, aber der Arbeitsaufwand ist höher und die Lebensdauer der Messer kann sich verkürzen.

Das Holz kann vor oder nach dem Fassonieren außengehobelt werden. Wenn Sie eine Fassonspitze benutzten, sollten sie das Holz zuvor außenhobeln. Mit einem gestreckten Fassonschneider kann das Holz vor dem Außenhobeln fassoniert werden. Auf diese Weise wird das Holz fest zwischen der Ober- und Unterseite des Fassonschneiders gehalten, was eine genauere Übertragung der Fassonform auf das Holz ermöglicht.

Zentrieren Sie das eingeweichte Holz mithilfe der Markierungen und dem Längenanschlag auf der Aufnahmewelle. Befestigen Sie das Holz mit den Klemmringen und setzen Sie die Aufnahmewelle in die Halterungen. Vergewissern Sie sich, dass es sicher sitzt, es sollte zweimal ein Klicken zu hören sein.

Mit den Einritzmessern markieren Sie nun die Mitte des Holzes und den Anfang der Bahn. Beginnen Sie mit dem Hobeln an der Außenkante des Holzes und arbeite mit leichten Bewegungen des Schlittens über die ganze Bahn. Hierbei wird die Welle langsam mithilfe des Hebels rotiert. Es ist nicht nötig eine Seite vollständig zu bearbeiten, bevor man die Welle umdreht. Sobald die erste Seite mit einigen leichten Strichen bearbeitet ist, wird die Aufnahmewelle umgedreht und auch auf der zweiten Seite der Beginn der Bahn eingeritzt. Nach und nach wird nun weiter gehobelt, die Seite wird hierbei mehrmals gewechselt, bis kein Holz mehr weggenommen wird.

Einstellung der Rampe

Je nach Einstellung der Rampe sind verschiedene Arten von Profilen möglich. Eine gleichmäßig abfallende Schräge zur Mitte hin, eine nur minimale Schräge vom Anfang der Bahn zur Mitte hin oder eine stärker abfallende Schräge mit einer zweiten, flacheren Schräge im Bereich der Ansprache. Der Beginn dieser zweiten Schräge kann entlang der Bahn nach vorne oder hinten verschoben werden, je nach Präferenz. Alle diese Parameter können leicht eingestellt werden, ohne die Maschine auseinander zu nehmen.

Länge der Ansprache verstellen

Um die Position der Rampe und damit den Beginn der zweiten Schräge zu verändern, werden die beiden Schrauben an der Unterseite der Maschine gelöst. Nun kann die Rampe nach links oder rechts verschoben werden, wodurch der Bereich der Ansprache entweder länger (nach rechts) oder kürzer (nach links) wird.

Wird die Ansprache verlängert, indem die Rampe nach rechts verschoben wurde, so ändert sich auch die Dicke am Anfang der Bahn. Um die gleiche Dicke am Anfang der Bahn sowie am Beginn der Ansprache wie zuvor zu erhalten, muss eine steilere Neigung eingestellt werden, da der Bereich der Bahn nun kürzer ist.

Einstellung der Neigung der Bahn

Um die Neigung der Bahn im Bereich der Ansprache zu ändern, wird zunächst die schwarze Befestigungsschraube auf der linken Seite der Rampe gelöst. Nun kann der Stellknopf für die Schräge der Ansprache bewegt werden. Wenn der Stellknopf im Uhrzeigersinn gedreht wird, wird die Neigung des Spitzenbereichs steiler und die Ansprache somit dünner. Wenn Sie den Stellknopf gegen den Uhrzeigersinn drehen, wird die Neigung abgeflacht (oder steigt sogar an) und die Ansprache somit dicker. Am Ende wird der Stellknopf wieder mit der Befestigungsschraube fixiert.

Um die Neigung der Bahn zu ändern, wird die schwarze Befestigungsschraube auf der rechten Seite der Rampe gelöst. Nun kann der Stellknopf für die Schräge der Bahn bewegt werden. Wenn der Stellknopf im Uhrzeigersinn gedreht wird, wird die Neigung flacher, gegen den Uhrzeigersinn wird die Neigung steiler. Am Ende wird der Stellknopf wieder mit der Befestigungsschraube fixiert.

Anpassung der Dicke

Sobald ein Profil mit den passenden Proportionen erreicht wurde, kann die Einstellung der allgemeinen Dicke mit dem Stellknopf für die Dickenverstellung vorgenommen werden.

Zunächst wird die Befestigungsschraube für den Stellknopf gelöst. Notieren Sie sich die Zahl oder Position der Skala als Referenz.
Drehen im Uhrzeigersinn führt zu dickeren Ergebnissen, gegen die Uhrzeigersinn führt zu dünneren Ergebnissen. Am Ende wird der Stellknopf wieder mit der Befestigungsschraube fixiert.

Skala kalibrieren

Sobald Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, kann der Stellknopf für die Dickenverstellung neu kalibriert werden, so dass er wieder „0“ zeigt. Eine weitere Option ist es, die Skala auf den tatsächlich gemessenen Wert der Ansprache einzustellen.
Nach dem Lösen der silbernen Befestigungsschraube im Stellknopf der Dickenverstellung kann die Skala rotiert und auf jeden beliebigen Wert eingestellt werden. Ziehen Sie dann die Befestigungsschraube wieder an.

Bahnlänge einstellen

Um die Länge der Bahn und damit die Position des Bahnbeginns zu verändern, müssen die Einritzer sowie die Stellringe zur Begrenzung der Schlittenbewegung angepasst werden.

Markieren Sie die gewünschte Position des Bahnbeginns auf einem Stück Holz und befestigen Sie ihn auf der Welle.
Lösen Sie die Befestigungsschraube für den rechten Einritzer von unten und verschieben Sie ihn, um das Einritzmesser mit der Bleistiftmarkierung auf eine Linie zu bringen. Ritzen Sie das Holz an und ziehen Sie die Befestigungsschraube des Einritzers wieder fest. Überprüfen Sie erneut, dass sich der Einritzer nicht bewegt hat.

Lösen Sie dann die Befestigungsschraube des Stellringe zur Begrenzung der Schlittenbewegung und positionieren Sie den Schlitten so, dass das Hobelmesser in der Kerbe des Einritzmessers am Anfang der Bahn liegt. Der Stellring wird nun bündig am Schlitten ausgerichtet und die Befestigungsschraube des Stellringes wieder festgezogen.

Anpassung der Einritztiefe

Auch die Einritztiefe kann eingestellt werden. Hierzu wird der Einritzarm so geöffnet, dass das Einritzmesser über der Welle schwebt. Indem Sie die Einstellschraube des Einritzmessers verstellen, bewegt sich dieses nun weiter auf die Welle zu oder von ihr weg. Der Schnitt wird dadurch tiefer bzw. weniger tief.

Messer wechseln & justieren

Um das Messer zu wechslen oder zu justieren muss die Befestigungsschraube gelöst werden. Nachdem das alte Messer entnommen wurde kann nun das neue oder nachgeschliffene Messer vorsichtig eingesetzt werden.
Mit der Stellschraube für das Messer kann nun der Messerüberstand eingestellt werden. Das Ziel sind hierbei feine Späne um die 0,04 – 0,05 mm. Für diese Feineinstellung sollte die Befestigungsschraube leicht angezogen sein, so dass die Stellschraube gerade noch bewegt werden kann.

Um die Messerposition exakt einzustellen empfiehlt sich die Benutzung der Messereinstelluhr. Diese Messuhr misst den Überstand des Messers über den Niederhalter hinaus. Der Messerüberstand sollte 0,04 – 0,05 mm betragen und wird die oben beschriebenen Späne produzieren.
Hier können Sie die Bedienungsanleitung der Messereinstelluhr finden.
Achtung: um Beschädigungen am Messer oder der Welle zu vermeiden, kontrollieren Sie bitte immer, dass das Messer die Welle nicht berühren kann, insbesondere an der Außenkante der Welle.

Aufnahmewelle wechseln

Sie können die Aufnahmewelle Ihrer Maschine wechseln. Für Fagott gibt es mehrere verschiedene Optionen. Mit der konzentrischen Welle erhalten Sie ein sehr gleichmäßiges Profil. Bei der exzentrischen Welle sind die Seiten der Bahn dünner als bei der konzentrischen Welle.

Für die exzentrischen Welle haben Sie auch die Möglichkeit, einen zusätzlichen Steg in der Mitte der Bahn hinzuzufügen. Sie können zwischen drei verschiedenen Optionen der zusätzlichen „Spine“ wählen. Bilder der verschiedenen Profile finden Sie auf unserer Website.

Achten Sie beim Einsetzen der Welle darauf, dass Sie zweimal den „Klick“ hören, der Ihnen bestätigt, dass die Welle sicher in den Haltern sitzt.

Umbau von Fagott zu Kontrafagott

Die Außenhobelmaschine kann sowohl für Fagott als auch Kontrafagott genutzt werden, mit nur kleinen Anpassungen.

Für Fagott und Kontrafagott werden verschiedene Halter für die Welle benötigt. Da die Welle für Kontrafagott dicker ist, muss der Halter etwas niedriger sein.

In der neuen Grundplatte sind zwei verschiedene Lochpaare für die Halter der Welle. Für Fagott werden die verwendet, die näher beieinander sind, für Kontrafagott die, die weiter voneinander entfernt sind.
Um die Halter zu wechseln werden deren Befestigungsschrauben von unten gelöst und die Halter später an der richtigen Position wieder fixiert

Längenanschlag der Aufnahmewelle anpassen

Die Position des in der Welle integrierten Längenanschlages kann an die Länge Ihrer Hölzer angepasst werden. Lösen Sie die Befestigungsschraube, verschieben Sie den Längenanschlag an die von Ihnen gewünschten Position und ziehen Sie die Befestigungsschraube wieder fest.

Wie Sie den Spannclip verwenden

Die Holzmitte ist aus zwei Gründen in Gefahr auszureißen. Zum einen liegt das daran, dass in der Mitte mehr Material abgehobelt wird. Zum anderen liegt dieser Bereich durch die leicht abweichenden Durchmesser oft nicht exakt auf der Welle. Um dies zu vermeiden, haben wir zusammen mit Prof. Hermann einen Spannclip entwickelt.

Der Spannclip wird zusätzlich zu den Klemmringen auf der Welle befestigt und hält das Rohrholz exakt in Position beim hobeln.

Haben Sie eine Seite gehobelt, kann der Spannclip einfach auf diese Seite geschoben werden, um anschließend die gegenüberliegende Seite zu hobeln. Der Spannclip sorgt dafür, dass das Rohrholz gegen die Welle gehalten wird um Ausrisse durch Anhebungen zu vermeiden.

Maschinenpflege

Die Langlebigkeit Ihrer Maschine wird durch regelmäßige Pflege optimal unterstützt. Trocknen und reinigen Sie die Außenhobelmaschine nach jeder Benutzung und entfernen Sie Holzreste und eventuellen Schmutz. Nutzen Sie dazu ein weiches Tuch oder einen Pinsel. Achten Sie insbesondere darauf, dass die schwarzen Bauteile, wie die Halter der Welle und die Rampe trocken sind.
Um die leichtgängige Funktion Ihrer Außenhobelmaschine sicher zu stellen, können Sie gelegentlich etwas säure- und harzfreies Öl auf die Welle des Schlittens, die Kugelspannschrauben in den Haltern der Wellen, das Messer und das Abtastrad geben. Auch auf die beweglichen Teile der Einritzer und deren Messer sollte von Zeit zu Zeit etwas Öl gegeben werden.

Sicherheitshinweis

Gehen Sie bei der Verwendung Ihrer Reeds 'n Stuff Produkte immer vorsichtig um. Die in den Maschinen, und zum Rohrbau generell, verwendeten Messer sind sehr scharf und können zu Verletzungen und Schäden führen.
Um Verletzungen und Schäden zu vermeiden sollten Sie bei der Einstellung, Verwendung und Wartung stets folgende Sicherheitshinweise beachten:
Reeds 'n Stuff Produkte sind keine Spielzeuge. Diese dürfen nicht von Personen (einschließlich Kindern) mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder mentalen Fähigkeiten verwendet werden.

Die Reeds 'n Stuff Produkte sind zum Einsatz in geschlossenen Räumen vorgesehen.

Bedienungs- and Einstellanweisung von Eric Arbiter

Stellvertretender Solo-Fagottist und Solo-Fagottist im Ruhestand über 45 Jahre bei der Houston Symphony

FAQ